Sonntag, 4. März 2012

Colette Sewing Buch "Pastille"

Heute präsentiere ich das Ergebnis des letzten schwesterlichen Nähwochendes. Nachdem wir uns das letzte Mal am Goldenen Schnitt hier und hier versucht haben, haben wir uns diesmal Kleider aus dem Colette Nähbuch vorgenommen.


Und ich muss zugeben ich hatte einen infamen und fiesen Plan: Ich wollte meine Schwester, die manchmal ein ganz kleines bißchen und minimal wie ein Näh-Oberstreber rüberkommt, uralt aussehen lassen.
Nur einmal, nur ein einziges Mal!

Ich hab mich trotz der hässlichen Hautfarbe im Buch für das Modell Pastille entschieden. Wie kann man nur so eine Farbe für so ein Modell wählen und das Ganze dann auch noch vor einer gelben Tapete fotografieren?!


Mein Ergebnis hat mich zuerst total erfreut.
Obwohl ich nicht so der Kleider-Typ, nicht so der graue Nadelstreifen-Typ und nicht so der ordentliche Näherinnen-Typ bin, hab ich mich doch gleich ganz wohl in der Pastille gefühlt. Ich habs sogar schon mal getragen. Spitze Bemerkungen aus dem Kreis der Familie hab ich überhört. Meine Schwester, die immer wieder auf die ungerade Naht bei den Fältchen unten gedeutet hat, habe ich genauso ignoriert wie die Frau Mama, die mich die ganze Zeit mit einer Schere verfolgt hat, um überhängende Fäden zu entfernen.



Jetzt habe ich mich mit der Robe abgelichtet und die harte Realität hat mich ernüchtert. Ich finds gar nicht mehr so toll. Das Oberteil sitzt nämlich nicht gut. Vielleicht hatte meine Schwester doch Recht, als sie meinte ich sollte die Verlängerung desselben an der dafür vorgesehenen Linie vornehmen und nicht einfach die fehlenden Zentimeter unten antragen. Dadurch bauscht das Teil nämlich jetzt. Und auch Falten und Saum unten, haben mit der oberordentlichen Näherei, die meine Schwester so bringt, nicht viel zu tun. Ich werde es aber trotzdem wieder anziehen. 

Aber Fazit: Übertrumpfungsaktion gescheitert. Macht nichts: Es gibt ein nächstes Nähwochende.

Vielleicht nochwas zum Schnitt: Den find ich nämlich gut. Sogar besser als gedacht, da mir das komische hautfarbene Exemplar, das in dem Buch drin ist, nur so mittelformidabel gefallen hat. Es ging auch sehr schnell nähen. Einzig die Lösung mit den Belegen, die sich die Colette-Leute ausgedacht haben, ist nicht so der Brüller. Die Belege hingen irgendwie immer komisch an der falschen Stelle rum, bis ich sie einfach kurzerhand mit Vlisofix festgebügelt habe.
Ich werde das Kleid nochmal nähen und dann wird das Oberteil einfach komplett gedoppelt. Die Falten unten lasse ich vielleicht weg und verlängert wird an der richtigen Linie.

Bei meiner Schwester gibts das Kleid Licorice hier in vollendeter Akkuratesse gefertigt zu bewundern. Sie ist aber unverständlicherweise auch nicht so richtig zufrieden.

Kommentare:

  1. ja, es bauscht ein bißchen, aber es steht dir dennoch ganz wundebar, wirklich!

    und ihr schwestern seht euch figurtechnisch ja unheimlich ähnlich! das ist faszinierend und auch ein bißchen neiderweckend ;)

    lg
    halitha

    AntwortenLöschen
  2. Stoff, Schnitt und Falten finde ich gut, und sieht doch superordentlich aus... wenn Du es nochmal nähst, musst du aber glaube ich noch Volumen aus dem Oberteil rausnähen. Aber ich meine, dass ist generell so bei Colette - auch wenn das Modell auf dem Bild nicht so aussieht, arbeiten die wohl mit viel Oberweite (sagen zumindest viele Colette - Näherinnen, ich hab's noch nicht genäht).
    Ach, Geschwister, ich hatte ja die Hoffnung dass das Konkurrenzdenken mit dem Alter aufhört ;)

    AntwortenLöschen
  3. Wie bei Julias Kleid: Nicht schlecht, aber auch nicht der Superknüller. Ich glaube das Kleidoberteil ist bei dir einfach etwas zu groß - wenn ich allerdings den glattgebügelten Sitz auf dem Buchfoto sehe, frage ich mich sowieso, wie sie das genmacht haben. Das Kleid auf den Körper geklebt? Das sitzt ja wie - äh - eine hautfarbene zweite Haut. Die Falten im Rockteil gefallen mir aber sehr gut, und eigentlich hat das Oberteil eine sehr schöne Form - das könnte doch aus Baumwolle das perfekte Sommerkleid geben.

    viele grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
  4. Das Kleid steht dir und ist doch tragbar. Das ist alles, was zählt...
    Das Oberteil könnte kleiner, aber ich frage mich auch, ob es dann noch Luft zum Atmen läßt. Ich denke, das Modell kann weder atmen, noch essen, noch SITZEN? Das ist doch getürkt? M. Monroe und M. Dietrich ließen sich auch immer in die Bühnenoutfits EINNÄHEN...
    LG, Bronte

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht kannst du es an den Seiten noch ein bißchen enger nähen, dann bauscht es vielleicht nicht mehr so. Aber nicht zu eng. Ansonsten finde ich das Kleid sehr hübsch. Mir gefällt der Stoff den du ausgesucht hast. Das ist 1000x besser als das Original. Ich mag den Schnitt und will ihn auch unbedingt noch nähen. Mit dem Gürtel ist das echt süß.

    Lg Sarah

    AntwortenLöschen